Von Toronto nach Midland

Reisebericht

Heute früh haben wir uns von Toronto verabschiedet. Mit einem Einkaufsbummel wurde es leider nichts, da Karin mit schlimmen Halsschmerzen und etwas Fieber kämpft. Also sind wir direkt zu unserem nächsten Ziel – Midland – gefahren. Ich hoffe nur, dass uns unsere T-Shirts und Hosen nicht zu wenig werden und wir bald wieder eine Gelegenheit zum shoppen finden.

Auf unserer Tour nach Midland haben wir kurz in Wasaga Beach gestoppt. Dort soll es angeblich den längsten Süßwasserstrand von Nord America geben. Ein netter Herr, der gerade mit einem Metallsuchgerät unterwegs war, meinte sogar, dass das der längste Süswasserstrand der Welt ist. Ob das jetzt stimmt, kann ich nicht sagen. Ich kann nur sagen, dass der Strand ganz einfach perfekt war. Jede Menge feiner Sand und ganz klares, nicht zu kaltes Wasser.

Nach kurzem Aufenthalt und waten im Wasser sind wir weiter nach Midland gefahren. Dort hab ich dann auf eigene Faust die Umgebung erkundet, währen sich Karin geschont hat, damit sie schnellstens wieder gesund wird. In Midland gibt es nicht viel aufregendes zu sehen. Die einzige Sehenswürdigkeit ist Sainte-Marie among the Hurons – ein Nachbau des ersten Missionar Dorfes dieser Gegend. Leider war es für eine Besichtigung schon etwas zu spät, aber ich hoffe, dass wir das morgen noch schaffen.

Meine Erkundungstour hat mich dann zu Martyrs’ Shrine geführt. Eine ‘historische’ Kirche, die immerhin schon 85 Jahre alt ist. Echt unglaublich, so was altes hier zu finden… :-) Weiter wollte ich dann zum Discovery Harbour, da hat mir aber die nette Damen von der Touristen Info erklärt, dass leider schon die Saison vorbei ist und ich wieder fahren darf… Naja, sollte halt nicht sein.

Mehr gab heute nicht zu sehen. Morgen früh machen wir eventuell den Besuch bei Sainte-Marie und dann gehts weiter zum Algonquin National Park, wo am Wochenende eine Kanu Tour wartet. Hoffentlich ist Karin bis dorthin schon wieder fit.

Route

Fotos