Kanutour im Algonquin Park

Reisebericht

Von Sonntag auf Montag haben wir endlich unsere Kanutour im Algonquin Provincial Park gemacht. Es war ein sehr anstrengendes aber auch wunderschönes Erlebnis.Gebucht hatten wie den Overnight Ultimate Canoe Trip bei Algonquin Outfitters. Angefangen hat alles um neun Uhr früh mit einem Greenhorn Service. Da hat uns Adam alles erklärt, was für so einen Trip notwendig ist. Was haben wir also in den drei Stunden gelernt? Wie belade ich das Kanu, wie steig ich in das Kanu ein, wie baue ich das Camp auf, wie verhalte ich mich, wenn ein Bär oder ein Elch vor mir steht, wie sichere ich das Essen vor dem Bären und vieles vieles mehr.

Bekommen haben wir dann einen riesigen Rucksack mit unserer warmen Kleidung für die Nacht (in einem wasserdichtem Beutel verpackt), einem Zelt, einer Plane (damit wir unser Zeug darunter geben können, falls es regnet), zwei Schlafsäcke und zwei Schlafunterlagen.  Außerdem gab’s noch eine Tonne (!) mit Rucksackriemen. Da war unser Essen und die Kochutensilien verstaut. Und wenn ich Essen sage, dann mein ich wirklich gutes und ausreichendes Essen. Es gab einen Snack für Tag eins, ein Abendessen, ein Frühstück und ein Mittagessen. Weiters gab es noch ausreichend Süßes und was zu knabbern. Ich bin mir sicher, wir hätten mit dieser Tonne auch zwei Nächte ohne Hunger überlebt!

Als unser Reisegepäck im Auto verstaut war, wurde das Kanu auf das Dach unseres SUV geladen und verspannt. Dann konnte es auch schon losgehen. Unsere Route war für den Snow-Lake und Ragged-Lake geplant. Wir sind ca. 20 km in den Park hineingefahren, haben uns noch unsere Campingerlaubnis geholt und sind dann direkt zum Snow-Lake gefahren. Dort angekommen haben wir alles ausgepackt und ins Kanu geladen. Jetzt konnte es auch schon losgehen.

Unser Ziel war der Ragged Lake. Da gibt es jede Menge ausgewiesene Campingplätze. Nur auf denen darf ein Zelt aufgebaut werden. Es ist aber nicht so, dass das ein Campingplatz mit mehreren Stellplätzen ist, sondern ein Campingplatz ist für eine Gruppe von bis zu 9 Personen gedacht. Dann ist wieder ein paar hundert Meter nichts und dann kommt der nächste. Man ist also immer ganz alleine auf so einem Platz. Es gibt eine Feuerstelle, ein Plumpsklo und einige Plätze, wo man gut sein Zelt aufbauen kann.

Wir sind also ins Kanu und den Smoke-Lake runter gefahren. Wir wussten nicht, wie weit unser Ziel entfernt war, uns wurde nur gesagt, dass wir so ca. 3 Stunden paddeln müssten. Dank GPS kann ich jetzt sagen, dass wir nach ca. 6 km an der Portage zum Ragged Lake waren. Dort mussten wir wieder alles ausladen und das Kanu und all unser Gepäck 250 Meter durch den Wald zum Ragged Lake schleppen. Dort angekommen haben wir wieder alles beladen und uns dann auf die Suche nach einem Campground gemacht. Auf unserer Karte waren alle eingezeichnet und der nette Herr vom Greenhorn Service hat uns zwei ganz besonders schöne markiert. Wir haben dann den ersten nach kurzer Suche (wieder ca. 2,5 km)  gefunden und hatten Glück, denn er war noch leer.

Dort angekommen haben wir unser Zelt aufgebaut und Feuerholz gesucht. Eine Säge haben wir ja mitbekommen und somit mussten wir “nur” trockenes Holz suchen und zurechtsägen. Dann haben wir uns ein nettes Lagerfeuer gemacht und unser Essen zubereitet. Für mich gab es Feinstes Rindersteak und für Karin Hühnerfilet mit Bohnen und Folienkartoffel. Als Nachspeise hatten wir Marshmallows und Kuchen. Nach dem Essen mussten wir noch unser Essen “bärensicher” verstauen. Also alles, was irgendwie riechen könnte (Essen, Kochgeschirr, Zahnpasta, …) musste in die Tonne. Dann haben wir uns einen Baum gesucht und ein Seil über einen Ast gewofen. Dort haben wir dann die Tonne hinaufgezogen, sodass sie für keinen Bären erreichbar war. Nach dieser schweren Aufgabe blieben noch so lange beim Feuer sitzen bis es aus war und sind dann in unser Zelt gekrochen.

Am nächsten Morgen gab es zum Frühstück Eierspeis mit Speck. Leider mussten wir nach dem Frühstück wieder unsere Sachen packen und zurück paddeln. Wir hatten ja noch eine 400km Strecke nach Ottawa vor uns. Wir sind den gleichen Weg zurück gepaddelt. Es hätte auch noch einen anderen Weg zurück gegeben, aber da hätten wir drei Portagen gehabt und hätten unser Zeug und das Kanu über einen Kilometer schleppen müssen.  Außerdem meldete sich schon der Muskelkater vom Vortag und somit wollten wir die Strecke schnell hinter uns bringen. Also wieder 2,5 Kilometer zur Portage, das Kanu und alles rüber in den Smoke-Lake schleppen und noch mal 6 Kilometer bis zum Parkplatz. Dort haben wir dann alles wieder ins Auto geladen, sind zurück zum Outfitter und haben alles wieder abgegeben.

Etwas erledigt und mit Schmerzen im Rücken und in den Armen haben wir uns dann auf den Weg nach Ottawa gemacht. Dazu aber mehr im nächsten Reisebericht.

Route

Fotos


2 Kommentare

  1. Hebert Davidek

    Hoffe, die Erkältung ist bereits auskuriert…
    Noch eine schöne Reise wünscht Ihnen
    Herbert Davidek

    • Danke, die Erkältung ist schon wieder weg. Jetzt können wir den Urlaub ganz genießen. Wir sind grad in Mont-Tremblant. Die Hotel-Anlage ist einmalig! :-)