Vegas Baby

Bericht

Tja… Was muss man zu dieser durch und durch verrückten Stadt noch sagen. Es gibt viel zu viele Hotels, die alle etwas besonderes bieten. Es gibt viel zu viele Shows, die man alles ansehen möchte. Und es gibt viel zu wenig Zeit, das alles zu machen.

Wir sind den Strip den ganzen Tag und die halbe Nacht auf- und abgefahren und haben uns ein Hotel nach dem anderen angeschaut. Es gibt so unglaublich viele Dinge die man da entdecken kann. Ein Hotel das New York mit allen Wolkenkratzern darstellt (und auch die Freiheitsstatue in 75% Größe), Venedig als Hotel mit Gondoliere und eine 50% großen Eifelturm, das alte Rom in Ceasars Palace, Ägypten im Luxor, und noch viele andere coole Hotels… Dazwischen waren wir noch im Hotel Riviera und haben und die Show Illusions von Jan Rouven angesehen (David Copperfield hatte an den beiden Tagen leider keinen Auftritt :-(). Jan Rouven ist ein deutscher Magier, der in Las Vegas eine echt gute Show abliefert. Vor allem die Geschwindigkeit ist faszinierend. In der einen Sekunde ist er noch gefesselt in einem Wassertank. Zwei Sekunden darauf steht er patschnass auf der Bühne und seine Assistentin ist im Tank. Man kann sich nicht erklären, wie das funktioniert.

Hotel

Noch immer das Luxor und noch immer begeistert (siehe Bericht vom Vortag)

Fotos

 


2 Kommentare

  1. What happens in Vegas stays in Vegas :)

  2. Was ich ganz vergessen habe… Wir haben auch ziemlich viel Geld verspielt. Einen ganzen Dollar haben wir in einem Automaten gesteckt und auch noch verloren. Für mehr hatten wir irgendwie keine Zeit.